Menu

Suchen

Letzte Einträge

Kategorien

Links

Allgemein

Andere Blogs

Technik

Syndicate

RSS 0.90
RSS 1.0
RSS 2.0
Atom 0.3

E.T. phone home. Der Akku sollte reichen.

tamburin | 26 November, 2011 23:03

Ich habe diese Woche dank einem Beitrag über ein elektrisch angetriebenes Fahrrad in einer Fachzeitschrift eine Einsicht gewonnen. Ein Vorgang, den ich nicht mehr für möglich gehalten hätte. Es ging um das erste E-Bike der Schweizer Firma Stöckli. Ich hatte schon Angst, die hätten ihre Entwicklungsabteilung zugemacht. Nun bin ich aber beruhigt. Sie haben vermutlich bloss alle verfügbaren Ingenieure auf motorisierte Velos abgestellt, so wie die meisten anderen Marken auch.

Den Einstieg ins E-Geschäft kann man Stöckli ja nicht verargen. Keiner verargt einem Teenager, dass er sich eine Tätowierung stechen lässt, weil das seine Altersgenossen auch tun. Aber, mit  Verlaub, der Schuss ist ja wohl nach hinten losgegangen. Auf den ersten Blick findet man das Gefährt gleich etwas eigenartig, man weiss aber nicht sofort warum. Erst wenn man nochmals zu der Anzeige zurückblättert, fällt einem auf: das arme Ding hat einen furchtbar dicken Hals! Die Sattelstütze ist mindestens armdick, wie überhaupt das ganze Sattelrohr. Solche Monstrositäten kennt man ja von Zeitfahrmaschinen. Dort kann man aber einmal leer schlucken und zwischen den Backenzähnen herauspressen: wer schnell sein will, muss halt leiden. Und vielleicht ist das ja auch der Grund, warum das Stöckli-E-Velo so hässlich aussieht: es will schnell sein. Andererseits: andere Stromvelos sind ja auch schnell - denn für etwas werden sie den Motor ja haben - aber sehen sie deswegen aus wie der Glöckner von Nôtre-Dame? Nein! Hier aber hat sich der Akku den ganzen Weg bis unter den Sattel hochgepresst wie die Schwellung bei einer Verstauchung. Wäre das in gleichem Mass dem Stromer widerfahren (mit dem Akku im Unterrohr), so versperrte dort der Akku dem Fahrer die Sicht auf die Strasse! Der Modell-Name e.t. ist äusserst treffend gewählt, denn erinnert an den liebenswerten, weil hässlichen kleinen Kartoffelmann aus dem gleichnamigen Kino-Kassenschlager aus dem Jahr 1982.

Wie es so dasteht, das e.t., ganz Akku auf Rädern, erinnert es einen an einen Kompressor auf einer Strassenbaustelle. Du weisst schon, der Dieselmotor mit Rädern und Anhängevorrichtung, der unter Ohren betäubendem Lärm dem Presslufthammer Luft einpresst. Oder, um beim Bau zu bleiben, an einen Dumper, der im grossen und ganzen eine riesige Garette mit einem versteckten kleinen Sitz hinten dran ist. Nicht schön, sowas: ein Teil des Ganzen läuft  Amok, wird überproportional gross und drängt alle anderen Teile in den Hintergrund (fast wie die SVP, könnte man hier einwerfen). Auch gab es vor etwa hundert Jahren Autos, die fast nur aus Motor und Tank bestanden, und der fast winzig wirkende Fahrer am hinteren Ende versuchte verzweifelt und mit vollem Körpereinsatz, die Teufelsmaschine unter seinem Hintern irgendwie zu bändigen.

Vielleicht aber ist das mit den E-Bikes ja nicht einfach ein ästhetisches Problem (welches schon gravierend genug ist). Vielleicht ist das Stöckli-E-Bike einfach das seit einiger Zeit überfällige Zeichen vom lieben Gott: Wenn man den Akku und den Motor nicht so an ein Velo anmachen kann, dass es danach immer noch die grundlegensten Assoziationen hervorruft, welche man landläufig mit einem Velo verknüpft - Leichtigkeit, Einfachheit, Eleganz, Grazie, Gleichgewicht, wie auch immer - dann soll es möglicherweise EINFACH NICHT SEIN, dass Velos einen Motor und einen Akku haben! Zugegebenermassen war der brennende Dornbusch ein deutlicheres Zeichen, aber wir sollten in den paar Tausend Jahren seither ja auch was dazugelernt haben. Und ein Dornbusch wäre im Zusammenhang mit Fahrrädern auch eine unglücklich gewählte Metapher.

Posted in Technik . Kommentare: (8). Trackbacks:(0). Permalink
«Next post | Previous post»

Comments

  1. 1. rotscher  |  11/27,2011 at 09:30

    Hier noch den Link zum e.t. http://www.stoeckli-ebike.ch/stoeckli-et-bike-home.html Da kriegt man ja einen dicken Hals :) Und dieser dicke Hals ist Patent angemeldet.

  2. 2. trailblazer  |  11/27,2011 at 19:24

    Also so schlimm sieht das nun auch wieder nicht aus,wenn ich da an die unspektakulär aussehenden Flyer denke sogar sehr gut,und Hauptsache es Funktioniert.

  3. 3. mbrennwa  |  11/27,2011 at 22:14

    Also beim richtigen E.T. geht das alles viel schöner und natürlich ohne Akku: http://www.youtube.com/watch?v=oR1-UFrcZ0k Sogar der Flyer fliegt nur halb so schön!

  4. 4. Ventoux  |  11/28,2011 at 07:54

    Über Geschmack lässt sich bekanntlich herrlich streiten. Ich finde, es gibt (auch im Bikebereich) schlimmere Designs. Ob jetzt ein grosses Unterrohr oder Sattelstütze ist für mich egal. Jedenfalls immer noch schöner als die irgendwo am Bike angesetzten Kübel anderer Modelle.

  5. 5. tamburin  |  11/29,2011 at 11:24

    Ja, das stimmt, es gibt, weiss der Herrgott, schlimmere E-Designs. Die gedrungenen Flyers mit Tiefstdurchstieg haben mich schon immer beelendet. Heute aber wissen wir: damals war die Branche auf dem rechten Weg. Sie fertigte Velos für Senioren und Reha-Patienten. Inzwischen sind auch einige sportlichere Modelle für Langstrecken- und Bergauf-Pendler dazugekommen, tipptopp. Wieso jetzt über diese Zielgruppen hinaus alle Welt Elektrovelos fahren soll, ist mir - spätestens seit Fukushima und dem Scheitern von Kyoto - ein ganz grosses Rätsel.

  6. 6. ThreeLions  |  04/18,2012 at 22:13

    Hm, demfall noch nie die Möglichkeit erhalten, dasE.T. Probe zu fahren? In punkto Fahrverhalten macht diesem Fahrrad wohl kein anderes E-Bike etwas vor. Und Ja, habe doch schon ca. 500km zurückgelegt mit dem E.T. P.S. Live sieht es viel eleganter aus als auf den Bildern.

  7. 7. Tamburin  |  04/19,2012 at 08:32

    Oh, über das Fahrverhalten des e.t. will ich nichts gesagt haben! Hab ich nie probiert. Ich sammle ja auch keine Kaffeerahmdeckeli, weil das ebenfalls nicht ganz oben auf meiner Prioritätenliste steht (und nicht, weil jetzt grad ausgerechnet das e.t. drauf ist, ehrlich!). Ich interessiere mich mehr für Velos. Aber wenn ich die Geometrie des e.t. so anschaue, kann ich mir gut vorstellen, dass es sich einigermassen wie ein Velo fährt, im Gegensatz zu den Inline-Rollatoren von Flyer. Also nichts gegen gegen das Fahrverhalten des e.t. Hingegen ist es schon sehr clever von Stöckli, Werbung für das e.t. auf Kaffeerahmdeckeli zu platzieren. Ist ja dieselbe Klientel!

  8. 8. benado_ch  |  07/15,2014 at 23:40

    Auf der Piste ist das e.t. gar nicht mehr so hässlich wie hier beschrieben (obwohl dies letztendlich immer eine Frage des persönlichen Geschmacks bleibt). Wer aktuell ein Pedelec sucht, sollte das e.t. dabei nicht ausser Acht lassen. Weitere Infos und auch Bilder finden sich unter http://bybenado.wordpress.com Generell sollte man festhalten, dass Pedelec-Fahren nicht unbedingt unsportlicher sein muss, als herkömmliches Radfahren; bei gleichem Kraftaufwand erhöht es den Aktionsradius jedoch enorm.

Leave a Reply

Artikel kommentieren
 authimage